Sponsoren & Partner
Facebook

Meisterkurse für GESANG

Lied | Oratorium | Kantate | Oper | Operette | Musical

27.08.2017 - 02.09.2017

Dozenten:

Rannveig Braga Rannveig Braga lehrt an der Universität für Musik und darstellende Kunst, am Institut für Gesang und Musiktheater und am Institut Salieri - Gesang in der Pädagogik. Einladungen führten sie auch als Gesangspädagogin ins Ausland So hielt sie 2009 und 2011 im Rahmen des Tunghai Music Festivals eine Meisterklasse an die Tunghai Universität in Taichung, Taiwan und 2010 an der Gesangspädagogischen Fakultät des Schenyang Conservatory in China. Die gebürtige Isländerin studierte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Wien, Sologesang, Lied und Oratorium, Musikdramatische Darstellung, und Gesangspädagogik. Diplome mit Auszeichnung, Verleihung des Würdigungspreises des österreichischen Ministeriums für Kunst und Wissenschaft und Verleihung des akademischen Grades Magistra artium. Während des Studiums erste Bühnenauftritte - Studio der Wiener Staatsoper. Weitere Engagements führten an die Wiener Staatsoper 1987-1991, zu den Salzburger Oster- und Sommer Festspielen, sowie an die Oper Frankfurt 1997-2000. Ebenso Gastuftritte an verschiedenen Opernbühnen in Belgien, Frankreich, Deutschland, Island und Österreich, in Rollen wie Rosina in il Barbiere di Siviglia (G. Rossini), Cherubin in Hochzeit des Figaro (W.A. Mozart) der Komponist in Ariadne auf Naxos (R. Strauss), Hänsel in Hänsel und Gretel (Humperdinck), Despina in Cosi fan Tutte (W.A. Mozart) Die breitgefächerte künstlerische Tätigkeit umfasst sowohl themenbezogene Liederabende wie Auftritte als Solistin in diversen Oratorienaufführungen. Mitwirkung an zahlreichen Uraufführungen und Erstaufführungen von Werken die auch zum Teil für sie geschrieben wurden. Rannveig Braga hat bei zahlreichen CD-Aufnahmen mitgewirkt, u. A. Die Frau ohne Schatten (ML: Sir Georg Solti, Decca), Salome (ML: Christoph von Dohnanyi, Decca), La Traviata (Verlag Naxos). Ihre Solo CDs, Schubert Sönglög (Schubert Gesänge) und Sönglög eftir Schubert, Schumann, Wolf og Grieg (Lieder von Schubert, Schumann, Wolf und Grieg), wurden für den Musikpreis Beste isländische Klassik CD nominiert. 2000 verlieh ihr der isländische Präsident das Ritterkreuz des isländischen Falkenordens für besondere musikalische Leistungen. Gesang

Ulrike Sych Ulrike Sych lehrt an der Universität für Musik in Wien und an der Bruckneruniversität in Linz. Rege Konzerttätigkeit führte sie zu Festspielen in ganz Europa und in die USA. Beim ORF, dem RVTU Niederlande, dem CCTV China und TRT Istanbul wirkte sie in verschiedenen Fernseh- undRundfunkaufnahmen mit. 1999 feierte sie im Rahmen des "New YorkInternational Fringe Festival" große Erfolge. Ihr Repertoire erstreckt sich von Oratorium und Kirchenmusik über Klassisches Lied und Oper bis zu Operette und Musical. Ihre Kenntnis spezieller Techniken der deutschen Gesangsschule, des Belcanto und der Musicaltechnik eignete sie sich im Rahmen ihrer Ausbildung an der Universität Mozarteum Salzburg, in New York City, Italien und Wien an. Gesang

Claudia Visca Claudia Visca war von 2000 bis 2003 Professorin für Gesang an der Hochschule für Musik Köln und ist seit 2002 Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien Professorin für Gesang am Institut für Gesang und Musiktheater. Weiters gibt sie regelmäßig internationale Meisterkurse für Gesang und Interpretation und ist zudem Jurorin bei internationalen Wettbewerben. Studierende von Frau Prof. Claudia Visca sind Preisträger vieler Wettbewerbe und an namhaften Opernhäusern engagiert. In ihrer 26-jährigen Bühnenkarriere hat sie an mehr als 25 Opernhäusern in Europa gastiert, u.a. in Amsterdam, Berlin, Köln, Genf, München, Wien und Zürich. Sie verkörperte 75 Opern-, Operetten – und Musical-Rollen in rund 2000 Vorstellungen. In ihren zahlreichen Kammermusikauftritten und in ihrer langen Bühnentätigkeit hat sie u.a. zusammen mit Leonard Bernstein, Eugene Ormandy, Isvan Kertesz, Rudolf Serkin, Yo Yo Ma, Mitglieder des Guaneri Quartettes, Sandor Vegh, Bruno Canino, Sarvatore Accardo, dem Rom Streich Quartett, Jean – Pierre Rampal, Jose Carreras, Placido Domingo musiziert. Die in New York geborene Sopranistin Claudia Visca absolvierte ihre Gesangsausbildung am „The Curtis Institute of Music“ in Philadelphia. Ein Fulbright Stipendium brachte sie an die Hochschule für Musik und darstellende Kunst Wien, wo sie bei KS Hilde Rössel-Majdan und KS Anton Dermota studierte. Gesang

Bernhard Landauer Bernhard Landauer war in Inszenierungen von Brigitte Fassbaender, Achim Freyer und Harry Kupfer an der Berliner Staatsoper, bei den Bregenzer Festspielen, am Essener Aalto-Theater, der Oper Frankfurt, bei den Innsbrucker Festwochen, den Schwetzinger Festspielen sowie an der Wiener Staatsoper und Volksoper zu sehen. Seine Partner waren Thomas Hengelbrock, René Jacobs, Robert King, Bernhard Kontarsky, Ton Koopman und Mstislaw Rostropowitsch. Sein Repertoire reicht von Alter Musik über Lieder der Romantik bis zu Uraufführungen von Richard Dünser, Alfred Schnittke, John White und Simon Wills. Seit Jahren beschäftigt er sich intensiv mit Atemtechnik, Körperarbeit und Mentaltrainig, u.a. mit Renate Schulze-Schindler (Institut für bipolare Atem-, Körper- und Stimmarbeit, Berlin) und Franz Pissinger (Institut für Hypnoseforschung, Wien). Von 1998 bis 2004 unterrichtete er am Konservatorium der Stadt Wien. Derzeit absolviert er eine Ausbildung in Craniosacral-Arbeit am Milne Institute (USA). Gesang

Alexander Josef Mayr Alexander Josef Mayr lehrt Gesang an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und leitet eine Sologesangsklasse am Joseph-Haydn-Konservatorium in Eisenstadt. Neben einem Geschichte und Deutsche Philologie Studium begann er zuerst an der Konservatorium-Wien-Privatuniversität Gesang zu studieren. In weiterer Folge studierte er an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien Sologesang und Gesangspädagogik, die er mit den Schwerpunkten Lied, Oratorium, Oper und Pädagogik sehr erfolgreich abgeschlossen hat. Zusätzlich ermöglichte ihm ein Stipendium ein Gesangsstudium am Royal College of Music in London. Meisterkurse bei Emma Kirkby, Michael Chance, Kurt Widmer, Wolfgang Holzmayr und Helena Lazarska haben seine musikalische Weiterbildung unterstützt. Schon während seiner Studienzeit musizierte Alexander Josef Mayr intensiv in wichtigen Ensembles wie dem Wiener Staatsopernchor und dem Arnold Schoenberg Chor Wien, wo er auch seine ersten solistischen Erfahrungen sammeln durfte. Mittlerweile tritt er als Bass-Solist unter Dirigenten wie Nikolaus Harnoncourt, Erwin Ortner, Martin Haselböck, René Clemencic, mit Orchestern wie dem Concentus Musicus Wien, den Wiener Philharmonikern bei Festivals wie der Styriarte in Graz, den Wiener Festwochen, den Salzburger Festspielen, den Haydnfestspielen Eisenstadt, dem Carinthischen Sommer auf. Alexander Josef Mayr deckt ein sehr breites Repertoire ab, das sich vom 16. Jahrhundert bis zur aktuellen zeitgenössischen Musik erstreckt und des Öfteren über das klassische Genre hinausreicht. Eine besondere Affinität entwickelte er zum Liedgesang. Liederabende im In- wie auch im Ausland bestätigen dies. Sein großes Interesse an zeitgenössischer Musik spiegelt sich unter anderem in mehreren Kompositionen speziell für seine Stimme geschrieben wieder. Gesang

Martin Vacha Martin Vácha, geboren in Wr. Neustadt, musisches Gymnasium; Studien Gesangspädagogik, Gesang und Vokalmusik/Podium in Wien sowie Kulturmanagement in Hamburg, Dissertation über den Sängerberuf und Promotion zum Doctor of Philosophy, sämtliche Abschlüsse mit Auszeichnung; Lehrgänge Operette, Kirchenmusik/Orgel und Erwachsenenbildung; Meisterkurse bei Prof. Cornelius Reid und Prof. Noelle Turner (Musical), private Gesangsstudien bei Prof. Helga Meyer-Wagner. Erste Engagements an der Volksoper Wien und bei den Salzburger Festspielen; heute Solist vorwiegend in den Bereichen Lied, Oratorium und Kirchenmusik, z.B. "Lieder aus Wien" (Wellesz) mit der Pianistin Margarete Babinsky im Konzerthaus Berlin (Übertragung Deutschlandfunk), "Die schöne Magelone" (Brahms) mit der Pianistin Nina Paul, Aufführungsserie "Reisebuch aus den österreichischen Alpen" (Krenek) mit der Pianistin Ines Schüttengruber, Bariton-Solo in den "Carmina Burana" (Orff) sowie Bass-Solo in "Der Messias" (Händel) im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins, Bariton-Solo im "Deutschen Requiem" (Brahms) im Wiener Konzerthaus; daneben Auftritte in Oper, Operette (z.B. Falke in "Die Fledermaus") und Musical. Lehrtätigkeit in Gesang zunächst an Musikschulen in Niederösterreich; seit 2002 an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Institut für Gesang und Musiktheater, 2014 Habilitation zum Außerordentlichen Universitätsprofessor, Mitglied des Senats; bis 2014 parallel am Vienna Konservatorium (Abteilungen Sologesang und Musical), auch didaktische Fächer; Meisterkurse in Österreich und Japan; Juror bei Wettbewerben; Vizepräsident der European Voice Teachers Association EVTA. Forschungs-, Vortrags- und Publikationstätigkeit über die Strukturen der Sängerausbildung und das künstlerische Berufsfeld. Vielfältige Managementaktivitäten, z.B. bis 2012 eigene Künstleragentur und Leitung der Meisterklassen Gutenstein, bis 2014 maßgebliche Vorarbeiten zur Gründung der Privatuniversität für Musik und dramatische Kunst Wien; Vortragender u.a. an der Donau-Universität Krems. Trainer und Buchautor im Bereich Spiel, Ludo-Hartmann-Förderungspreis 2009. Gesang

Anmelden

Kursbeginn: 27.08.2017, 18:00 Uhr
Anreise ab: 27.08.2017, 15:00 Uhr
Schlusskonzert: 02.09.2017, 11:00 Uhr
Kursende: 02.09.2017, 14:00 Uhr
Anmeldeschluss: 15.06.2017

Die Meisterkurse für Gesang im August bieten eine gute Gelegenheit, sich eine Woche lang mit international renommierten Dozenten und Solisten intensiv auf das neue Studienjahr, eie Audition, einen Konzertauftritt, einen Wettbewerb oder eine Prüfung vorzubereiten oder einfach ein Programm eigener Wahl zu erarbeiten.

Das Schloss Zell an der Pram bietet mit seinen großzügigen Seminarräumen, seinem anregenden Ambiente und seiner unvergleichlich ruhigen und romantischen Lage mitten im Oberösterreichischen Innviertel einen optimalen Rahmen für intensive Arbeit und eine künstlerische und berufliche Weiterentwicklung.

Eingeladen sind
Die Internationalen Meisterkurse der Austrian Master Classes wenden sich an fortgeschrittene Studierende an Konservatorien oder Musikhochschulen (Musikuniversitäten) sowie BerufsmusikerInnen und Instrumentallehrende.

Ebenso willkommen sind fortgeschrittene Schüler aus Vorbereitungsklassen an Konservatorien, Hochschulen und Universitäten und fortgeschrittene Amateure, die in der Lage und bereit sind, sich auf das Arbeiten nach professionellen Gesichtspunkten einzulassen. Die Kurse sind offen für TeilnehmerInnen ab 16 Jahren. Ausnahmen sind in Absprache mit der Kursleitung möglich.

Folgende Leistungen sind in der Kursgebühr enthalten
Täglich ca.45 Minuten bzw. 90 Minuten Einzel- bzw. offener Klassenunterricht bei den Professoren und den Korrepetitoren, 
alle Klassen sind offen zum Zuhören, kostenlose Benützung der Klaviere und Überäume, interne Klassen- bzw. Workshopkonzerte, ein öffentliches Schlusskonzert bei freiem Eintritt für alle Teilnehmer und Konzertbesucher. Alle Teilnehmer erhalten ein Teilnahme-Diplom. Freies WLAN.

Kursprogramm
Freie Programmwahl aus dem internationalen Lied-, Kantaten-, Oratorien-, Opern-, Operetten- und Musicalrepertoire. Grundlagen der Gesangstechnik, Stimmbildung, Kontrolle der Atmung, Stimmführung, Stimmeinsatz, Training der Aussprache, Methodik des richtigen Übens und besonders für Gesangslehrer "Methodik und Didaktik der Gesangslehre".

Erweiterung des musikalischen Ausdrucks und Förderung der musikalischen Persönlichkeit helfen Wege zu eigenständigen Interpretationen zu  finden.

 Weitere Kursschwerpunkte sind Erfassen und Gestalten des musikalischen Inhaltes, richtige Körperhaltung und Bewältigung von Stress und Podiumsangst u.a. durch mentales Training, durch gegenseitiges Vorsingen in den Klassenstunden und in den Workshopkonzerten, bei denen alle Teilnehmer auftreten können.

SpezielleThemen zusätzlich zum normalen Repertoire sind im Meisterkurs von Bernhard Landauer u.a. die Interpretation barocker Gesangsliteratur, Stimmgebung, Phrasierung, Textbehandlung in Rezitativ und Arie sowie Verzierungen und Kadenzen.

Bitte eigenes Notenmaterial - unbedingt mit den jeweiligen Klavierstimmen - mitnehmen, Notenmaterial für eventuelle Ensemblewünsche werden von den Professoren zur Verfügung gestellt.

Kursort
Schloss Zell an der Pram in Oberösterreich

Kursdaten
Kursbeginn ist um 18.00 Uhr mit einem Sektempfang im Foyer ("meet & greetr"), anschliessend Abendessen.

Kursende ist nach dem öffentlichen Schlusskonzert im Rittersaal von Schloss Zell/Pram.

Anmeldeschluss
Spätere Anmeldungen werden nach Möglichkeit berücksichtigt. Wegen der großen Nachfrage und beschränkter Teilnehmerzahl empfehlen wir eine rechtzeitige Anmeldung.

Schlusskonzert
Die Workshopkonzerte finden im Rittersaal von Schloss Zell an der Pram statt. Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt durch die Dozenten.

Die Freizeitgestaltung
Sportwiese und Turnsaal stehen für Freizeitaktivitäten wie Tischtennis und Ballspiele zur Verfügung, ein Schwimmbad ist in der Nähe. Es besteht die Gelegenheit zu kleinen Wanderungen, Radausfügen u.a.

Empfehlung
Buchen Sie zusätzlich zum Gesangsunterricht auch das Atemtypenseminar bei Bernhard Landauer.