Sponsoren & Partner
Facebook

Kursort & UnterkunftSchloss Zell an der Pram

Ein meisterlicher Ort!

Das klassizistische Herrenhaus Schloss Zell an der Pram wurde in der heutigen Form 1771-1777 vom Münchner Hofbaumeister Franz de Cuvilli's dem Jüngeren erbaut und bietet mit seinen großzügigen Seminarräumen, seinem stilvollen Ambiente und seiner unvergleichlich ruhigen und romantischen Lage mitten im Oberösterreichischen Innviertel einen optimalen Rahmen für intensive Arbeit mit international renommierten Professoren und eine künstlerische oder berufliche Weiterentwicklung.
 
Mit Sicherheit können die seit 1250 aufscheinenden Herren "de celle" als ansässig betrachtet werden. Von 1433 an bis gegen 1484 haben die Zeller die Herrschaft Riedau und Zell in einer Hand vereinigt und sich daher auch Herren zu Riedau - Zell genannt. Seit dem XVII. Jahrhundert wissen wir die Grafen von Tattenbach im Besitz der Herrschaft. 

Der Rittersaal - ein Konzertsaal mit guter Akustik - ist ein Meisterwerk und verherrlicht in seinen Bildern die Freuden des Landlebens - Jagd, Musik, Fischfang, Landarbeit - verbunden mit Szenen aus der griechischen Mythologie. 

Die Freskenmalerei an der Decke, Galerie und Empore schuf der kurfürstliche Hofmaler Christian Wink in den Sommermonaten 1771 und 1772 und die Wände im Festsaal der Münchner Theatermaler Joseph Damian Stuber. 

Die Deckenfresken zeigen die Freuden des "Gartenlebens" um einen zierlichen Rundbau des Klassizismus zwischen Palmen, Orangenbäumchen und Taxushecken dargestellt. Pomona, die Göttin der Gartenfrüchte, erhält von einer alten Frau einen Apfel. 

Diese wurde auch als ihr Gemahl Vertumnus gedeutet, der altitalienische Gott und Geber des Jahreswechsels. Reizvoll sind die Nebenfiguren der Nymphe und der spielenden Putten, die auch Blumengirlanden durch die Luft tragen. Nach rechts wird die Szene von einer Gruppe von Quellnymphen vor einem Springbrunnen begrenzt.

Das große herrschaftliche Stiegenhaus und die vier Vorräume sind ebenfalls mit Fresken und dekorativer Malerei reich ausgestattet.
 
Landesbildungszentrum

Schloss Zell an der Pram

4755 Zell an der Pram 1 / Austria



Tel.: +43 / (0)7764 / 6498

Fax +43 / (0)7764 / 6498 - 915

Email: lbz-schloss-zell.post@ooe.gv.at

Web: www.lbz-schloss-zell.at

So finden Sie uns

Den Anfahrtsplan zum Schloss Zell an der Pram in Oberösterreich finden Sie über den Routenplaner unter "Kursorte" und als Download.

Unterkunft

Die Unterbringung der Teilnehmer ist grundsätzlich im Schloss Zell an der Pram und wird von der Kursleitung organisiert. 

Wenn das Schloss ausgebucht ist können Teilnehmer über 16 Jahren auch in einer nahe gelegenen Pension. (ca. 3 Gehminuten vom Schloss Zell an der Pram entfernt) untergebracht werden.

Die Einteilung der Zimmer erfolgt - wenn möglich - unter Berücksichtigung Ihrer Wünsche (bei Bekanntgabe bis 2 Wochen vor Kursbeginn) durch die Kursleitung.

Preise Unterkunft Osterkurse:

€ 39,00 pro Tag Vollpension für Teilnehmer bis zum 18.Lebensjahr
€ 46,00 pro Tag Vollpension im Mehrbettzimmer
€ 48,00 pro Tag Vollpension im Zweibettzimmer
€ 51,00 pro Tag Vollpension im Einbettzimmer (2 EZ mit gemeinsamem Bad)
€ 56,00 pro Tag Vollpension im Einbettzimmer

Preise Unterkunft Sommerkurse:

€ 41,00 pro Tag Vollpension für Teilnehmer bis zum 18.Lebensjahr
€ 49,00 pro Tag Vollpension im Mehrbettzimmer
€ 51,00 pro Tag Vollpension im Zweibettzimmer
€ 53,00 pro Tag Vollpension im Einbettzimmer (2 EZ mit gemeinsamem Bad)
€ 59,00 pro Tag Vollpension im Einbettzimmer


Der Pensionspreis ist NICHT in der Kursgebühr enthalten. Bitte bezahlen Sie den Pensionspreis am Ankunftstag in der Rezeption des Schlosses.

Bitte beachten Sie, dass Begleitpersonen grundsätzlich nicht im Schloss nächtigen können und die Unterkunft von diesen selber zu organisieren ist! Eine Liste der nahen Pensionen und Gasthöfe finden Sie als Download.

 

weitere Informationen unter:

Austrian Master Classes
c/o
Univ.Prof. Georg Steinschaden
Döbringstrasse 14
5300 Hallwang bei Salzburg /AUSTRIA
Email: office@austrian-master-classes.com