Sponsoren & Partner

Meisterkurse für KLAVIER

solistisch

18.07.2021 - 24.07.2021

Dozenten:

Ingo Dannhorn „Meine Freunde, die Pianisten, bilden ein kurioses Völkchen“ sagt die Musik- und Kulturkritikerlegende Klaus Geitel. Es kommt quasi einem musikalischen Ritterschlag gleich, wenn er auf einen Künstler aufmerksam wird: „Sensibelst auf den Klang, den inneren Gehalt lauschend“ sagt er über den Pianisten Ingo Dannhorn, als er ihn bei einem seiner großen Wettbewerbserfolge in Australien, beim Sydney International Piano Competition, spielen hörte - zu dessen Preisträgern sich Ingo Dannhorn seitdem zählen darf. Schon früh erhält Ingo Dannhorn Klavierunterricht, bevor er von Prof. Anton Czjzek, einem Schüler des legendären Pädagogen Bruno Seidlhofer, entdeckt und sofort in dessen Hochbegabtenklasse am Salzburger Mozarteum aufgenommen wird. Seinen ersten öffentlichen Soloklavierabend gibt er mit zwölf. Sein Studium an der Hochschule für Musik in München bei Margarita Höhenrieder schließt er einstimmig „mit Auszeichnung“ ab, es folgen Meisterklassen bei Gerhard Oppitz, Noël Flores und Gitti Pirner. Vertiefende Inspiration holt er sich durch zahlreiche Meisterkurse u.a. bei Bruno Leonardo Gelber, Peter Lang, Tatjana Nikolajewa, Dieter Zechlin, Jacob Lateiner, Elza Kolodin, Karl-Heinz Kämmerling, Aquiles Delle-Vigne und Rudolf Kehrer. Ingo Dannhorn konzertierte in Musikzentren und berühmten Sälen wie dem Münchner Herkulessaal, dem Großen Saal des Musikvereins Wien, im Seoul Opera House oder der Eremitage St. Petersburg. Als Preisträger des international renommierten Beethoven-Wettbewerbs in Wien, des Sydney International Piano Competition sowie der internationalen Klavierwettbewerbe in Salzburg, Wien, Senigallia und Ettlingen liegt Ingo Dannhorns Schwerpunkt auf dem klassischen Repertoire, aber auch zeitgenössische Werke von Moritz Eggert oder Luciano Berío stehen auf seinem Programm, sowie Kammermusik und Lied. Neben seiner Konzerttätigkeit unterrichtete Ingo Dannhorn an den Hochschulen in München, Bremen, Augsburg und Wiesbaden. Aktuell lehrt er an der berühmten Yonsei University in Seoul. Gerhard Oppitz zählt ihn zu den „bemerkenswertesten Pianisten seiner Generation, mit fabelhaften manuellen Fähigkeiten und einer idealen Kombination aus Intelligenz und ausgeprägter Sensibilität für klangliche Valeurs.“ Es ist genau diese Kunst, die Klaus Geitel an Ingo Dannhorn in Australien bereits erkannt und entsprechend gewürdigt hat. Das, was für Ingo Dannhorn charakteristisch ist: Er brilliert durch höchste Feinfühligkeit und perfektes künstlerisches Handwerk. Oder anders ausgedrückt, Klaus Geitel zitierend: „(…) Ingo Dannhorn schlägt sich mit höchstem Fingerspitzengefühl seinen Weg durchs Repertoire.“ Und er verleiht ihm damit den Ritterschlag „(…) der höchsten Aufmerksamkeit wert.“ Klavier

Sibylla Joedicke Sibylla Joedicke unterrichtet seit 1991 an der heutigen Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, hat sich 2004 ebendort habilitiert und wurde 2009 zur Univeritätsprofessorin für Klavier berufen. Sie war Stipendiatin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes, der österreichischen Regierung und der Richard-Wagner-Stiftung.Zweimal ging sie als Preisträgerin aus dem internationalen Schubert-Wettbewerb in Dortmund hervor. Beim Bösendorfer-Wettbewerb in Wien erwarb sie den 2. Preis, beim Gedok-Wettbewerb in Hamburg den 1. Preis mit anschließender Deutschland-Tournée. Seither rege internationale Konzerttätigkeit als Solistin, Kammermusikerin und Liedbegleiterin. Es entstanden Rundfunk- und CD-Aufnahmen(u.a. Universal-Records, de Plain vent). Sibylla Joedicke widmet sich besonders der Liedbegleitung, besuchte Interpretationskurse bei Dietrich Fischer-Dieskau, war Begleiterin in der Klasse von KS Walter Berry und arbeitet mit namhaften Sängern zusammen. Sibylla Joedicke, geboren in Schloß Hamborn (Deutschland), erhielt ihren ersten Klavierunterricht mit 7 Jahren am Konservatorium in Hamburg bei Prof. Kurt Seibert. Neben ihrem Schulbesuch begann sie mit 16 Jahren an der Hochschule der Künste in Bremen zu studieren und debütierte ein Jahr später mit Liszt´s 1. Klavierkonzert. Ihr Konzertfachstudium absolvierte sie an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Wien bei Prof. Hans Graf.Weitere künstlerische Impulse erhielt sie besonders durch Elisabeth Leonskaja und in Meisterkursen bei Vitalij Margulis und Hans Leygraf. Klavier

Gereon Kleiner Gereon Kleiner war Pianist des Swietly-Klaviertrio und lehrt an der Universität Mozarteum in Salzburg. Konzerte, Rundfunk- und CD-Aufnahmen als Solist, Kammermusiker, Liedbegleiter und Orchesterpianist führten ihn durch Europa und nach Japan. Er konnte zahlreiche Preise und Auszeichnungen bei Wettbewerben in Deutschland, Italien, Spanien, Belgien erringen, u.a. 1988 den 1. Preis beim Wettbewerb für Klaviermusik des 20. Jahrhunderts in Wien. Seine Studien begann er in Stuttgart und setzte diese in Wien und Salzburg bei L.Gierth, H.Kann, R.Keller und E.Frieser fort. Er war u.a. Stipendiat des Deutschen Musikrates, des DAAD und der Alban Berg-Stiftung Wien. Klavier

Aleksandra Mikulska Aleksandra Mikulska gehört zu den bedeutendsten Vertretern einer jungen Generation von Ausnahmepianisten. Die von Frédéric Chopin einst für das Klavierspiel geforderten Eigenschaften verkörpert sie in höchstem Maße: Sensitivität, musikalische Ausdrucksfähigkeit und makellose, transparente Spieltechnik. Ihre Interpretationen wurden mit zahlreichen internationalen Prämierungen ausgezeichnet, darunter dem Sonderpreis als beste polnische Pianistin beim XV. Internationalen Frédéric-Chopin-Wettbewerb in Warschau.  Konzerteinladungen führten sie bislang u. a. in den Wiener Musikverein, das Brucknerhaus Linz, die Tonhalle Zürich, die Philharmonie Essen, den Nikolaisaal Potsdam, das Kurhaus Wiesbaden, das Münchner Künstlerhaus sowie die Nationalphilharmonie Warschau. Sie ist regelmäßig zu Gast bei internationalen Festivals, wie dem MDR Musiksommer, dem Liszt Festival Raiding, der Styriarte, dem Bodenseefestival, dem Usedomer Musikfestival, den Brandenburgischen Sommerkonzerten, dem Festival Murten Classics, dem Internationalen Pianistenfestival Böblingen, dem Chopin-Festival Gaming, dem Bayreuther Osterfestival sowie den Klosterkonzerten Maulbronn. Ihre Ausbildungsstationen reichen von einem Studium an der Hochschule für Musik Karlsruhe über ein Meisterstudium an der Eliteakademie "Accademia Pianistica Internazionale - Incontri col maestro“ in Imola bis zu einem Studium in der Meisterklasse von Arie Vardi an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Aleksandra Mikulska vereint die drei musikalischen Traditionen der Länder Polen, Deutschland und Italien zu einem einmaligen, persönlichen und unverwechselbaren Stil. Ein Schwerpunkt ihres künstlerischen Wirkens liegt in der Verbreitung der Musik der großen Komponisten ihrer polnischen Heimat. Aleksandra Mikulska ist Präsidentin der "Chopin-Gesellschaft in der Bundesrepublik Deutschland e.V." in Darmstadt. Ihr jüngstes Album 'Souvenirs‘ erschien 2018 bei GENUIN classics und ist Werken von Franz Liszt gewidmet. Auf weiteren Tonträgern spielte sie Werke von Frédéric Chopin, Karol Szymanowski und Joseph Haydn ein. Ihre Aufnahmen fanden höchsten Zuspruch bei Publikum und Fachpresse. Klavier

Georg Steinschaden Georg Steinschaden ist Professor für Klavier und Leiter des "Pre-College Salzburg" an der Universität "Mozarteum" Salzburg.  Er ist Präsident und künstlerischer Leiter der Austrian Master Classes, war Mitglied des "Logos Trio Salzburg" und leitet eine Klavierklasse am Musikum Salzburg. Er war über sieben Jahre lang Vorsitzender des Fachbeirates "Prima la Musica" in Salzburg sowie Mitglied des Bundesfachbeirates "Prima la Musica". Zahlreiche Konzerte mit dem "Steinschaden Trio Salzburg" führten ihn in viele Länder innerhalb und außerhalb Europas (Italien, Frankreich, Schweiz, Dänemark, Russland, Bulgarien, Deutschland, Japan, die USA u.a. in die Carnegie Hall in New York, Mexiko u.v.a.). Er spielte mehrere CDs und zahlreiche Radio- und Fernsehaufnahmen in ORF, ARD und im Japanischen Fernsehen ein und trat mit Ensembles wie z.B. dem Eichendorff-Quintett Wien (Mitglieder der Wiener Philharmoniker) und dem Amati-Quartett Verona sowie der Mezzosopranistin Angelika Kirchschlager auf. Seit 1994 ist Georg Steinschaden auch im Kulturmanagement tätig. Er absolvierte seine Studien an der Universität Mozarteum Salzburg bei P.Lang, N.Shetler und A.Kontarsky. Klavier

Gerhard Vielhaber Gerhard Vielhaber wurde 1982 in Attendorn geboren. Bereits 1994 nahm Prof. Karl-Heinz Kämmerling den erst Zwölfjährigen als Privatschüler auf. Bei ihm legte er 2006 an der HMT Hannover sein Diplom ab und studierte anschließend bis zu seinem Konzertexamen in der Soloklasse von Prof. Jacques Rouvier an der Universität der Künste Berlin. Seit September 2014 lehrt Gerhard Vielhaber als Professor für Klavier am Vorarlberger Landeskonservatorium in Feldkirch/Österreich. Neben zahlreichen Erfolgen beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ wurde ihm 1997 beim Internationalen Rundfunk-Wettbewerb „Concertino Praga“ ein 1. Preis verliehen. Es folgten weitere Wettbewerbserfolge und Auszeichnungen, so z. B. der Kulturpreis des Kreises Olpe im Jahr 2002 und der GWK Förderpreis Musik 2003. Als Finalist des Deutschen Musikwettbewerbs 2005 in Berlin wurde er als Solist in die Künstlerliste des Deutschen Musikrats aufgenommen. Seinem „BOVIARTrio“ mit Daniel Bollinger (Klarinette) und Julian Arp (Violoncello) wurde beim Deutschen Musikwettbewerb 2002 ein Stipendium verliehen, ebenso 2011 seinem „Mariani Klavierquartett“ mit Philipp Bohnen (Violine), Barbara Buntrock (Viola) und Peter-Philipp Staemmler (Violoncello), dessen „Debüt im Deutschlandradio Kultur“ im Januar 2013 im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie große Anerkennung fand. Gerhard Vielhaber war Stipendiat der Deutschen Stiftung Musikleben und wurde lange Zeit von der Jürgen-Ponto-Stiftung sowie der Studienstiftung des Deutschen Volkes gefördert. Sowohl solistisch als auch kammermusikalisch ist Gerhard Vielhaber bei bedeutenden Festivals wie den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, dem Schleswig-Holstein Musik Festival, dem Musikfest Berlin, den Ludwigsburger Schlossfestspielen und dem Rheingau Musik Festival zu hören. Außerdem führte ihn seine Konzerttätigkeit u. a. zur Reihe „Next Generation“ des Harenberg-Verlags in Dortmund, in die Laeiszhalle nach Hamburg, nach Spanien, Kroatien, Nordafrika und Japan. Als Solist konzertierte er unter anderem mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter Matthias Foremny, dem venezolanischen Nationaljugendorchester unter Patrick Lange, dem Rundfunkorchester Köln unter Peter Gülke und dem Rundfunksinfonieorchester Warschau unter Wojciech Rajski. Ein großer Erfolg war auch sein Debüt 2007 beim Orchester des Nationaltheaters Mannheim unter Leitung von Adam Fischer. Im Januar 2008 schreibt die PianoNews über seine bei ClassicClips erschienene Solo-CD mit Werken von Franck, Kalabis (Ersteinspielung) und Schumann: "Die Einspielung lässt erwartungsvoll in die Zukunft des jungen Pianisten schauen." Rundfunkaufnahmen entstanden unter anderem für den WDR, BR, SWR, ORF und das Fernsehen der Tschechischen Republik. Klavier

Anmelden

Kursbeginn: 18.07.2021, 18:00 Uhr
Anreise ab: 18.07.2021, 15:00 Uhr
Schlusskonzert: 24.07.2021, 11:00 Uhr
Kursende: 24.07.2021, 14:00 Uhr
Anmeldeschluss: 30.06.2021

 

Präambel

Die Meisterkurse für Klavier bieten eine gute Gelegenheit, sich eine Woche lang mit international renommierten Pädagogen und Solisten intensiv auf das neue Studienjahr, ein Probespiel, einen Konzertauftritt, einen Wettbewerb oder eine Prüfung vorzubereiten oder einfach ein Programm eigener Wahl zu erarbeiten.
 
Das Schloss Zell an der Pram bietet mit seinen großzügigen Seminarräumen, seinem historischen Ambiente und seiner unvergleichlich ruhigen und romantischen Lage mitten im Oberösterreichischen Innviertel einen außergewöhnlichen Rahmen für intensive Arbeit und künstlerische und berufliche Weiterentwicklung.

Eingeladen sind

Studierende und Jungstudierende von Musikuniversitäten, Musikhochschulen und Konservatorien | fortgeschrittene Schüler von Musikschulen und aus dem Privatunterricht | Berufsmusiker | Instrumentalpädagogen
 
Semiprofessionelle Musiker/Amateure, die bereit sind, sich auf das Arbeiten nach professionellen Gesichtspunkten einzulassen, werden vorerst nur in beschränktem Ausmaß zugelassen. Weitere Plätze können erst nach dem Stichtag 15. Mai nach Maßgabe freier Plätze verbindlich vergeben werden
 
Die Kurse sind offen für Teilnehmerinnen und Teilnehmer aller Nationen ab 14 Jahren. Ausnahmen vom Mindestalter sind in Absprache mit der Kursleitung möglich
 
Freie Programmwahl aus dem Solo- und Konzertrepertoire | Kurssprachen Deutsch & Englisch 

Folgende Leistungen sind in der Kursgebühr enthalten

Täglich je nach Buchung ca. 40 Minuten bzw. 80 Minuten Einzelunterricht | kostenlose Benützung der Klaviere und Überäume | alle Klassen sind offen zum Zuhören | fallweise Lectures | Auftrittstraining | Workshopkonzerte | öffentliches Schlusskonzert bei freiem Eintritt | Benützung der Seminar- und Aufenthaltsräume | Benützung der Tischtennistische und der Sportwiese | Zusatzangebot Shiatsu (gesondert zu buchen)  | aktive Teilnehmer erhalten ein Teilnahme-Diplom
 
Es stehen genügend Überäune zur Verfügung | die Übezeiten werden organisiert

Wochenplan als pdf

Anmeldeschluss

Bitte beachten Sie den Anmeldeschluss. Wegen der großen Nachfrage und beschränkter Teilnehmerzahl empfehlen wir eine rechtzeitige Anmeldung. Spätere Anmeldungen werden nach Maßgabe freier Plätze gerne angenommen 

Schlusskonzert

Das öffentliche Schlusskonzert findet im Freskensaal von Schloss Zell an der Pram statt. Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt durch die Dozenten

Freizeitgestaltung

Sportwiese und Mehrzweckhalle stehen für Freizeitaktivitäten wie Tischtennis und Ballspiele zur Verfügung | ein Schwimmbad ist in der Nähe

Empfehlung

Gleich eine zweite Unterrichtseinheit (täglich 80 Minuten Einzelunterricht) und / oder einen zweiten Kurs dazu buchen!