Sponsoren & Partner
Facebook

Meisterkurse für VIOLINE, VIOLA & CELLO

solistisch

16.07.2017 - 22.07.2017

Dozenten:

David Frühwirth Konzertauftritte führten David Frühwirth zu bedeutenden Musik Festivals wie z.B. Schleswig-Holstein, Gstaad Music Festival, Black Sea, Kuhmo und Ilona Feher Music Festival, in die USA (Carnegie Hall, Lincoln Center), Montreal und in die wichtigsten Konzerthallen in ganz Europa, Russland, Nordamerika und Israel. Radio und Fernsehauftritte hatte er in Deutschland, Österreich, Schweiz Ungarn und in den USA. David Frühwirth studierte an der Hochschule Mozarteum in Salzburg bei P.Roczek, J.Geise und R.Ricci, setzte seine Studien bei Z.Bron fort und absolvierte diese bei P.Zukerman und P.Kopec in New York mit Auszeichnung. Kammermusikerfahrung konnte er u.a. mit J.Laredo, I.Cohen und W.Levine sammeln. David Frühwirth spielt auf der "ex-Brüstlein" Stradivari aus dem Jahre 1707, die ihm die österreichische Nationalbank zur Verfügung gestellt hat. Violine

Ute Hasenauer Ute Hasenauerwar Konzertmeisterin im Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks in München, bei den Bamberger Symphonikern und seit 1999 beim London Philharmonic Orchestra, dort ebenfalls als erste Frau in der Geschichte des Orchesters. 2004 wurde sie zum Vorstandsmitglied von der ESTA (European String Teacher´s Association) gewählt. Im gleichen Jahr folgte sie einem Ruf an die Hochschule für Musik nach Köln. Dort leitet sie das "Pre-College Cologne" Ausbildungszentrum für musikalisch Hochbegabte" Neben dem Instrumentalunterricht im Fach Violine engagiert sie sich in zahlreichen Gremien zur Begabungsforschung und -förderung im Musikbereich. Ute Hasenauer wirkte in zahlreichen Fernsehaufnahmen beim Bayerischen Rundfunk, WDR, 3sat, MDR, SWR, Br-Alpha, Deutsche Welle, RTBF Belgien, Schweizer Fernsehen und bei Radiobeiträgen in WDR5, WDR3, NDR, RBB, BR4 Klassik, SWR, Radio Z und dem Belgischen Rundfunk mit. Seit frühester Kindheit trat sie als Solistin mit Orchester auf und gab zahlreiche Sonatenabende im In- und Ausland u.a. als Mitglied von X-semble für moderne Musik. Ute Hasenauer studierte an den staatlichen Hochschulen für Musik in Essen, Mannheim und Köln bei Prof. V.Gradow, Prof.S.Grawriloff, Prof.W.Marschner und Prof. Y.U.Kim. Sie war Assistentin von Prof.V.Gradow in Essen und Mannheim und Prof.Y.U.Kim in Detmold. In den Jahren 1980 und 1995 wurde sie von renommierten Professoren, wie V.Gradow, A.Markov, R.Ricci, M.Rostal, G.Poulet, H.Krebbers, Y.U.Kim, und I.Stern zur aktiven Teilnahme an Meisterkursen eingeladen. Violine

Jacqueline Roscheck Jacqueline Roscheck wandte sich sehr früh pädagogischen Tätigkeiten zu. Bereits als 19 jährige unterrichte sie Violine am Konservatorium Freiburg und wurde 7 Jahre später  Professorin der Meisterklasse an diesem Konservatorium. Seit 1986 unterrichtet sie Violine und Viola an der Universität für Musik in Wien wo sie im Jahr 2000 zu Universitätsprofessorin berufen wird. Jacqueline Roscheck ist Dozentin bei Meisterkursen wie z.B. das Wiener Musik Seminar, dem internationalen Musikfestival in Francesco Beletrao, Brasilien, (Sommer 2015) und als Jurorin bei Wettbewerben tätig( Prima la Musica). Als Solistin und Prim-Geigerin bereiste Jacqueline Roscheck mit verschiedenen Ensembles wie dem Wiener Bohème Quartett, Wiener Concert Verein (Kammerorchester der Wiener Symphoniker), Ensemble Instrumental de Villars-sur-Glane, Wiener Opernball Ensemble ganz Europa, die USA, Brasilien, Japan und den Nahen Osten. Als Bratschistin gab sie mit dem Ensemble  Musica Orphea (Basel) Konzerte. Viele CD und Rundfunkproduktionen entstanden mit ihrer Mitwirkung. Ihre Konzertätigkeit verbindet sie mit Musikern wie Rudolf Buchbinder, Henryk Szering, Philippe Entremont, Boris Pergamenschikow und mit Dirigenten wie Nikolaus Harnoncourt, Leonard Bernstein, Vladimir Fedosejev, Ulf Schirmer und Marcello Viotti. Über Jahre hinweg war sie Konzertmeisterin des Orchesters von St. Augustin Wien, des 1. Österreichischen Frauenkammerorchesters, des Ensembles instrumental de Villars sur Glane (Schweiz) und, während einer Japan Tournee, des Orchesters Allegro Vivo unter der Leitung von Bijan Khadem Missagh. Die Wiener Strauß Company, mit Mitgliedern der Wiener Symphoniker, leitet Jacqueline Roscheck seit 2002  als Stehgeigerin. Im Jahr 2003 gründet sie das Ensemble Kaleidoskop dem sie als 1. Geigerin vorsteht mit einem Repertoire aus klassischer, romantischer und zeitgenössischer Musik, mit dem sie bei verschiedenen Festivals teilgenommen hat: Lindau, (Deutschland), Bregenzer Festspiele),  Trapani, Iglesias (Italien), Santorin, Loutraki (Griechenland) St-Gallen, Rieder Schwallenberg (Deutschland), Drammen (Norwegen). Konzertreisen führten sie nach Dubai Brasilien, Frankreich, Türkei und Schweiz. Im Laufe ihrer Karriere spielt sie gerne mit Partnern wie Karl Heinz Schütz (Soloflötist der Wiener Philharmoniker) Johannes Flieder (Solobratschist der Wiener Symphoniker), Erik Ummenhofer (Solocellist der Wiener Symphoniker) Walther Schulz (Solocellist der Wiener Symphoniker) Gerald Pachinger (Soloklarinettist der Wiener Symphoniker) Pianisten wie Mathilde Hoursiangou, Anna Magdalena Kokits .In ihrem Engagement für die zeitgenössische Musik hat sie Werke Johanna Doderer, Elfriede Aichinger, Silvia Sommer, Richard Dünser, Rainer Bischof, Johannes Maria Staud, Herbert Willi, Dirk Dase und Helmut Schmidinger u.a. aufgeführt. Violine

Peter Langgartner Peter Langgartner ist Professor für Viola an der Universität Mozarteum in Salzburg, war Solobratschist am Teatro La Fenice, Venezia und in der Camerata Academica. Mit dem Pro Arte Quartett konzertierte er auf den meisten großen Konzertpodien der Welt und ist im Programm der BMG mit einer Mozart-Gesamtaufnahme vertreten. Er brachte sämtliche großen Violakonzerte von Telemann, Mozart, Paganini, Hindemith und Feldman in Österreich, Deutschland, Italien, Spanien, USA, Kanada, Japan zur Aufführung und trat in verschiedenen Kammermusikformationen mit Thomas Zehetmair, Benjamin Schmid, Vladimir Mendelssohn, Alois Brandhofer, Wolfgang Meyer u.v.a auf. Weiters wirkte er in Musikkabaretts und Cross-over-Projekten mit. Er spielte zahlreiche CD-Produktionen bei RCA Red Seal, Arte Nova und Ambitus ein. Viola

Andreas Pözlberger Andreas Pözlberger leitet seit 1988 eine Violoncello- und Kammermusikklasse an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz. Als Kammermusiker ist er im O.Ö. David-Trio, George Crumb TRIO, Quartetto Serioso und im Trio Fontaine tätig. Konzertreisen, auch als Solist, führten ihn durch viele europäische Länder, Russland, Asien, USA und Südamerika. Andreas Pözlberger ist Dozent bei den Austrian Master Classes. Er war 30 Jahre Cellist des Tassilo-Quartetts. Andreas Pözlberger erhielt seinen ersten Violoncellounterricht mit fünf Jahren am Brucknerkonservatorium Linz bei Prof. Dr. Karl Picker. Ab dem zwölften Lebensjahr studierte er bei Prof. Wilfried Tachezi am Mozarteum Salzburg. 1986 folgten die künstlerische Diplomprüfung mit Auszeichnung und ein Förderungspreis des Bundesministeriums. Anschließend Studium bei Laszlo Mezö in Budapest. Kammermusikalische Studien absolvierte er bei Jürgen Geise, Sigmund Nissel (Amadeus-Quartett), Dino Asciolla (Quartetto Italiano), Sandor Vegh und Walter Levin (LaSalle Quartett). Cello

Anmelden

Kursbeginn: 16.07.2017, 18:00 Uhr
Anreise ab: 16.07.2017, 15:00 Uhr
Kursende: 22.07.2017, 14:00 Uhr
Anmeldeschluss: 15.06.2017

Die Meisterkurse für Violine, Viola und Violoncello im Juli bieten eine gute Gelegenheit, sich eine Woche lang mit international renommierten Dozenten und Solisten intensiv auf das neue Studienjahr, ein Probespiel, einen Konzertauftritt, einen Wettbewerb oder eine Prüfung vorzubereiten oder einfach ein Programm eigener Wahl zu erarbeiten.

Das Schloss Zell an der Pram bietet mit seinen großzügigen Seminarräumen, seinem anregenden Ambiente und seiner unvergleichlich ruhigen und romantischen Lage mitten im Oberösterreichischen Innviertel einen optimalen Rahmen für intensive Arbeit und eine künstlerische und berufliche Weiterentwicklung.

Eingeladen sind
Die Internationalen Meisterkurse der Austrian Master Classes wenden sich an fortgeschrittene Studierende (Solisten und Ensembles) an Konservatorien oder Musikhochschulen (Musikuniversitäten) sowie BerufsmusikerInnen und Instrumentallehrende.

Ebenso willkommen sind fortgeschrittene Schüler aus Vorbereitungsklassen von Konservatorien, Hochschulen und Universitäten und fortgeschrittene Amateure, die in der Lage und bereit sind, sich auf das Arbeiten nach professionellen Gesichtspunkten einzulassen. Die Kurse sind für TeilnehmerInnen ab 14 Jahren offen. Ausnahmen sind in Absprache mit der Kursleitung möglich.

Folgende Leistungen sind in der Kursgebühr enthalten
Täglich ca. 40 Minuten bzw. 80 Minuten Einzelunterricht, alle Klassen sind offen zum Zuhören, zusätzlich Kammerorchester für Streicher, Workshopkonzerte, ein öffentliches Schlusskonzert bei freiem Eintritt für alle Teilnehmer und Konzertbesucher. Beratungsgespräch am Ende der Woche für Teilnehmer, Lehrer und Eltern. Alle Teilnehmer erhalten ein Teilnahme-Diplom. Freies WLAN.

Kursinhalte
Workshopkonzerte, bei denen alle Teilnehmer auftreten können, und das öffentliche Schlusskonzert schaffen realistische Konzertsituationen und helfen mit, professionelles Auftreten zu trainieren und Auftrittsroutine zu erlangen.

Wesentliche Schwerpunkte liegen in der technischen Umsetzung und in der Interpretation der ausgewählten Werke sowie in der Erweiterung der musikalischen Ausdruckskraft und der Entwicklung einer eigenständigen musikalischen Persönlichkeit u.a. auch als gezielte Vorbereitung auf bevorstehende Konzerte, Wettbewerbe oder Prüfungen.

 Freie Programmwahl aus dem Solo- und Konzertrepertoire.

Kursort
Schloss Zell an der Pram in Oberösterreich

Kursdaten
Kursbeginn ist um 18.00 Uhr mit einem Sektempfang im Foyer des Schlosses ("meet & greet"), anschliessend Abendessen.
Kursende ist nach dem öffentlichen Schlusskonzert im Rittersaal von Schloss Zell/Pram.

Anmeldeschluss
Spätere Anmeldungen werden nach Möglichkeit berücksichtigt. Wegen der großen Nachfrage und beschränkter Teilnehmerzahl empfehlen wir eine rechtzeitige Anmeldung.

Schlusskonzert
Das öffentliche Schlusskonzert findet im Rittersaal von Schloss Zell an der Pram statt. Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt durch die Dozenten.
Jeder Teilnehmer erhält ein Teilnahmediplom.

Die Freizeitgestaltung
Sportwiese und Turnsaal stehen für Freizeitaktivitäten wie Tischtennis und Ballspiele zur Verfügung, ein Schwimmbad ist in der Nähe. Es besteht die Möglichkeit zu kleinen Wanderungen, Radausflügen u.a.

Empfehlung
Gleich eine zweite Unterrichtseinheit täglich, einen zweiten Solokurs, den Kammermusikkurs und den Ergänzungskurs "Viola für Geiger" dazu buchen!