Sponsoren & Partner

Meisterkurse für KLAVIER

solistisch & bestehende Ensembles

06.09.2020 - 12.09.2020

Dozenten:

Sven Birch Der dänische Pianist SVEN BIRCH ist ein gefragter Musiker mit einem großen Repertoire von Bach bis zur zeitgenössischen Musik. Er ist als Solist, Kammermusiker, Begleiter und Dirigent tätig. Konzertreisen führten ihn durch Norwegen, Schweden, Dänemark, Island, die Färöer Inseln, Wales, Irland, Deutschland, Belgien, Frankreich, Italien, Polen, Russland, Litauen, Österreich, die Schweiz, Ungarn, die Tschechische Republik, Griechenland, Türkei, Zypern, die Slowakei, USA, Brasilien, Mexiko, Iran und Japan. Er ist Mitglied von 'George Crumb-Trio' Linz und von 'Ensemble Nord' Kopenhagen sowie vom Flöten/Klavierduo Georgiadis/Birch. Sven Birch ist Professor für Klavier an der Bruckneruniversität Linz und Direktor des Instituts für Tasteninstrumente. Außerdem hat er  an der königlichen Hochschule für Musik Kopenhagen und am Mozarteum Salzburg unterrichtet.  Birch wird oft eingeladen Kurse und Workshops zu geben (Meisterkurse in Dänemark, Russland, Deutschland, England, Irland, Österreich, Brasilien, Italien, Spanien, Griechenland, Litauen, Iran, China) und er hat ein Unzahl von CD-, Fernseh-, und Rundfunkaufnahmen eingespielt u.a. bei BBC, NDR, WDR, DR, NRK, SR, ORF. Außerdem ist er Komponist und Herausgeber einer Reihe pädagogischer Klaviermusik bei 'Universal Edition' Wien und dem Verlag Zimmermann Frankfurt. Birch erhielt seine pianistische Ausbildung in Aarhus (DK), wo er seine Studien mit dem Solistendiplom (Konzertexamen) abschloss. Viele Stipendien machten ein weiteres Studium in Wien bei Prof. Alexander Jenner möglich. Meisterkurse bei namhaften Pianisten wie Tatjana Nicolajewa, Conrad Hansen, John Lill, Leonid Brumberg und Peter Feuchtwanger. Klavier

Christiane Karajeva Seit ihrem ersten Soloabend mit zehn Jahren ist die gebürtige Wienerin als Solistin, Kammermusikerin und Pädagogin fest im internationalen Musikleben verwurzelt. Ihre Studien absolvierte sie mit ausgezeichnetem Erfolg an der Wiener Musikhochschule und am Tschaikowsky-Konservatorium in Moskau. Zu ihren bedeutendsten Lehrern zählten Richard Hauser, Dieter Weber, Lev Naumov und Wilhelm Kempff. Mit siebzehn Jahren überzeugte sie als jüngste Preisträgerin beim Internationalen Beethoven-Wettbewerb. In den wichtigsten Konzertsälen Wiens trat sie vorwiegend solistisch auf, sie bereiste Mitteleuropa, Canada, Mexico und den Nahen Osten. Mit dem Einstieg als Pianistin in das Beethoven Trio Wien begann für Christiane Karajeva die intensive Beschäftigung mit der Kammermusik. Das Ensemble zählte auf internationaler Ebene zu den führenden Klaviertrios und gastierte bis 1999 erfolgreich in Europa, den USA und Japan. Zahlreiche CD’s wurden unter dem Label Camerata eingespielt. Neben Soloabenden und kammermusikalischen Auftritten bringen Literatur - und Tanzprojekte Abwechslung in das aktuelle Musikleben. (u.a. Das Wohltemperierte Klavier mit der Raulino Danse Group). Christiane Karajeva unterrichtet seit über fünfundzwanzig Jahren an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien. Seit 2000 ist sie Professorin an der Abteilung Musikpädagogik. Der Schwerpunkt ihrer Lehrtätigkeit liegt in der Ökonomie des Klavierspielens und der Philosophie des Einfachen. CK hält regelmäßig Meisterklassen in Finnland, Japan und Korea. Das Erasmus-Lehrerprogramm führte sie zuletzt nach Vilnius/Litauen und Lissabon. Klavier

Christian Tarla Christian Tarla, französischer Pianist und Pädagoge, studierte Orgel und Klavier an der Schola Cantorum und an der Ecole Normale Alfred Cortot von Paris. Eine der entscheidendsten Begegnungen seines Lebens war aber diejenige mit dem russischen Pianist und Pädagoge Alexander Satz, mit dem er lange Jahre an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz studierte. Konzertaktivität als Solist, mit Orchester und als Kammermusiker in Frankreich, Deutschland, Schweiz, Österreich. Er widmet sich aber hauptsächlich seiner pädagogischen Tätigkeit, insbesondere mit begabten und motivierten jungen Musikern: Er unterrichtet am Johann-Joseph-Fux-Konservatorium des Landes Steiermark in Graz und hält Meisterkurse in Frankreich, Brasilien, Taiwan, Slowenien… Juror bei nationalen und internationalen Klavier- und Kammermusikwettbewerben. Mehrere seiner Schüler wurden selbst Preisträger bei nationalen und internationalen Wettbewerben. Senior Lecturer für Didaktik und Methodik der Tasteninstrumente und spezifische Didaktik des Klaviers an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz, wo er auch Lehrpraxis unterrichtet. Klavier

Anton Voigt Anton Voigt wurde am Innsbrucker Konservatorium sowie an den Universitäten Innsbruck, Salzburg und Wien ausgebildet. Wesentliche Anregungen für die Pianistenlaufbahn erhielt er von Margot Pinter (einer Schülerin von Eduard Steuermann, Emil von Sauer, Carl Steiner und Alfred Cortot) sowie von Yvonne Lefebure und Wilhelm Kempff. Internationale Konzert- und Lehrtätigkeit als Pianist und Kammermusiker seit 1972 mit einem Repertoire, das die wesentlichen Werke des 18. bis 20. Jhs. enthält, zahlreiche Ur- und Erstaufführungen. Seit 1976 Professor für Klavier an der Anton Bruckner Privatuniversität, wo er daneben in der Vergangenheit viele wichtige Funktionen inne hatte. Nach seinem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst ist Anton Voigt weiterhin tätig als Klaviersolist, Leiter von Meisterklassen sowie als Juror bei nationalen und internationalen Wettbewerben. Als Präsident der EPTA Österreich repräsentiert er die österreichische Klavierpädagogik bei Kongressen und Symposien auf der ganzen Welt. Seine Schwerpunkte liegen in den Analysen und Lösungen pianistischer Probleme sowie in der Anwendung von Erkenntnissen aus der Atem-, Haltungs- und Bewegungsschulung. Klavier

Clemens Zeilinger Clemens Zeilinger unterrichtet an der Universität für Musik in Wien und an der Anton-Bruckner-Universität Linz.  Er ist Preisträger vieler Wettbewerbe wie des Europäischen Kammermusik-Wettbewerbs in Den Haag, des Europäischen Jugend-Musik-Preises für Klavier-Solo in Antwerpen, mehrfacher Bösendorfer-Stipendiat, Gewinner des Heydner-Klavier-Wettbewerbes Wien und Preisträger beim Internationalen Beethoven Wettbewerb in Wien 2001. Er spielte 2008 sämtliche Sonaten von Ludwig van Beethoven im Brucknerhaus Linz, 2010 widmete er sich dort einem Schubert-Schwerpunkt mit einem eigenen Zyklus.  Clemens Zeilinger war danach „Artist in Residence“ des Brucknerhauses und  "Artist of the Year" vom Klassik-Radio-Sender Ö1. In Wien geboren, studierte  Zeilinger zunächst am BrucknerkonservatoriumLinz, später an der Universität für Musik Wien. Zu seinen Lehrern zählten Roland Keller, Peter Barcaba, Heinz Medjimorec, Georg Ebert (Kammermusik) und Anton Voigt. Ergänzend besuchte er Meisterkurse von Leonard Hokanson, Oleg Maisenberg, Ludwig Hoffmann und Andrzej Jasinski. Ebenfalls absolvierte er am Bruckner-Konservatorium ein Musiktheorie Studium bei Gunther Waldek, sowie einen Lehrgang für „Atem-, Stimm- und Bewegungserziehung“ bei Dr. Bernhard Riebl – dabei konnte er Erfahrungen zum Thema Körperarbeit mit Musikern sammeln, die auch in seiner Unterrichts-Tätigkeit einfließen. Konzerte führten ihn durch ganz Europa, in die USA, nach Japan, Korea, Marocco, in den Iran und in den Oman. Als Solist konnte er mit vielen renommierten Orchestern zusammenarbeiten (Mozarteum Orchester Salzburg, NÖ. Tonkünstler, Orchestra of the Royal Academy London, Brucknerorchester Linz , Südböhmische Philharmonie, Philharmonie Zagreb, Spirit of Europe). Einen großen Teil seiner künstlerischen Tätigkeit widmet er der Kammermusik (Mitglied des Klaviertrios „TrioVanBeethoven“, gemeinsam mit Verena Stourzh und Franz Ortner) und der Liedbegleitung (Anna Maria Pammer, Michaela Selinger, Andreas Lebeda, Helena Dearing u.a., aktuell: Ö1-Pasticcio-Preis im November 2013 für die Einspielung von Verlaine-Vertonungen mit Anna Maria Pammer). Regelmäßig wirkte er auch im Klangforum Wien mit. Seit 2013 ist er Clemens Zeilinger der Künstlerische Leiter des "Musiksommers Kremstal-Phyrn", ab 2014 übernimmt er die Intendanz des "Klassik-Musik-Fest-Mühlviertel" in Oberneukirchen. Klavier

Anmelden

Kursbeginn: 06.09.2020, 18:00 Uhr
Anreise ab: 06.09.2020, 15:00 Uhr
Schlusskonzert: 12.09.2020, 11:00 Uhr
Kursende: 12.09.2020, 14:00 Uhr
Anmeldeschluss: 15.06.2020

...mit Schwung ins neue Studienjahr!

Die Meisterkurse für Klavier im September bieten eine gute Gelegenheit, sich eine Woche lang mit international renommierten Dozenten und Solisten intensiv auf das neue Studienjahr, ein Probespiel, einen Konzertauftritt, einen Wettbewerb oder eine Prüfung vorzubereiten oder einfach ein Programm eigener Wahl zu erarbeiten.

Das Schloss Zell an der Pram bietet mit seinen großzügigen Seminarräumen, seinem anregenden Ambiente und seiner unvergleichlich ruhigen und romantischen Lage mitten im Oberösterreichischen Innviertel einen optimalen Rahmen für intensive Arbeit und eine künstlerische und berufliche Weiterentwicklung.

Eingeladen sind
Vornehmlich Studierende von Konservatorien, Musikhochschulen und Musikuniversitäten sowie Berufsmusiker und Instrumentalpädagogen


Junge Studierende aus Pre-Colleges und Vorbereitungsklassen an Konservatorien, Hochschulen und Universitäten

Semiprofessionelle Musiker, die bereit sind, sich auf das Arbeiten nach professionellen Gesichtspunkten einzulassen, können nur in beschränktem Ausmaß zugelassen
 werden!


Die Kurse sind offen für Teilnehmer ab 14 Jahren. Ausnahmen sind in Absprache mit der Kursleitung möglich

Folgende Leistungen sind in der Kursgebühr enthalten
Täglich ca. 40 Minuten bzw. 80 Minuten Einzelunterricht, alle Klassen sind offen zum Zuhören, kostenlose Benützung der Klaviere und Überäume, Teilnahme bei einem Workshopkonzert, ein öffentliches Schlusskonzert bei freiem Eintritt für alle Teilnehmer und Konzertbesucher. Alle Teilnehmer erhalten ein Teilnahme-Diplom. Offenes WLAN zur freien Benutzung.

Kursinhalte
Wesentliche Schwerpunkte liegen in der technischen Umsetzung und in der Interpretation der ausgewählten Werke sowie in der Erweiterung der musikalischen Ausdruckskraft und der Entwicklung einer eigenständigen musikalischen Persönlichkeit u.a. auch als gezielte Vorbereitung auf bevorstehende Konzerte, Wettbewerbe oder Prüfungen. 

Freie Programmwahl aus dem Solo- und Konzertrepertoire. Es stehen genügend Klaviere und Überäume zur Verfügung.

Kursort
Schloss Zell an der Pram in Oberösterreich

Kursdaten
Kursbeginn ist um 18.00 Uhr mit einem Sektempfang ("meet & greet") in der Eingangshalle von Schloss Zell an der Pram.

Kursende ist nach dem öffentlichen Schlusskonzert im Freskensaal von Schloss Zell an der Pram.

Anmeldeschluss
Spätere Anmeldungen werden nach Möglichkeit berücksichtigt. Wegen der großen Nachfrage und beschränkter Teilnehmerzahl empfehlen wir eine rechtzeitige Anmeldung.

Schlusskonzert
Das öffentliche Schlusskonzert findet im Freskensaal von Schloss Zell an der Pram statt. Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt durch die Dozenten.

Die Freizeitgestaltung
Sportwiese und Turnsaal stehen für Freizeitaktivitäten wie Tischtennis und Ballspiele zur Verfïügung, ein Schwimmbad ist in der Nähe. Es besteht die Möglichkeit zu kleinen Wanderungen, Radausflügen u.a.

Empfehlung
Gleich eine zweite Unterrichtseinheit täglich und/oder einen zweiten Kurs dazu buchen!