Sponsoren & Partner

Jugendkurs - Ostercamp für junge STREICHER

Violine | Viola | Violoncello | solistisch | bestehende Ensembles

28.03.2021 - 03.04.2021

Dozenten:

Aloisia Dauer Die Deutsch-Italienerin Aloisia Dauer wird als junge, talentierte Geigerin geschätzt und erhielt bereits mehrere Preise und Auszeichnungen. Ihre Ausbildung schloss sie mit Auszeichnung am Music Institute of Chicago und an der Universität Mozarteum Salzburg bei Prof. Igor Ozim und Prof. Harald Herzl ab, wo sie bereits als Jungstudentin aufgenommen wurde.  Ihre große Leidenschaft ist die Kammermusik und sie konzertierte bereits in unterschiedlichen Kammermusikbesetzungen mit namhaften Künstlern bei vielen internationalen Festivals und Konzerten, u.a. beim Stellenbosch Chamber Music Festival in Südafrika, Salzburger Kammermusik Festival und Schlosskonzerte, Mendelssohn Summer School Festival, International Festival Narni/IT. Zu ihren Kammermusikpartnern zählen die italienische Pianistin Margherita Torretta und der deutsche Klarinettist Nicolai Pfeffer. Als Solistin war Aloisia Dauer bereits in Zusammenarbeit mit bekannten Dirigenten wie Ernst Kovacic, Kazem Abdullah und Thomas Dorsch zu hören und Orchestern wie dem Festival Orchestra Stellenbosch, Oberschwäbischen Kammerorchester, Kammerphilharmonie Bodensee-Oberschwaben.  Neben ihrer Konzerttätigkeit als Solistin und Kammermusikerin unterrichtet sie mit viel Leidenschaft und übernahm im Anschluss an ihr Studium an der Musikschule Württ. Allgäu eine Violinklasse und die Fachbereichsleitung. Seit September 2018 lebt Aloisia in München und unterrichtet an der Musikschule Grünwald eine Violinklasse und die Förderklasse Violine. Violine

Michaela Girardi Die aus Salzburg stammende Geigerin erhielt ihre musikalische Ausbildung an der Universität Mozarteum Salzburg, an der Indiana University in den USA und an der Musikhochschule Lübeck. Zu ihren Lehrern zählen Paul Roczek, Mauricio Fuks und Shmuel Ashkenasi. Ihren ersten solistischen Autritt erlebte Michaela Girardi im Alter von 11 Jahren mit dem Salzburger Sinfonieorchester. Seither trat sie immer wieder als Solistin mit verschiedenen Orchestern wie der Camerata Salzburg, dem Mozarteum Orchester, dem Bruckner Orchester Linz, der Nizhny Novgorod Philharmonie sowie der Deutschen Kammerakademie Neuss in Erscheinung. Ihre größte Leidenschaft gilt jedoch der Kammermusik. Nachhaltig geprägt wurde sie darin als Mitglied im Callino Quartett durch die enge Zusammenarbeit mit Künstlern wie dem Hagen Quartett, Eberhard Feltz, Walter Levin, György Kurtag und Erich Höbarth. Konzertreisen führten Michaela Girardi in die Wigmore Hall, zum Kammermusikfestival in Bordeaux, nach Prussia Cove, ins Wiener Konzerthaus, zum Beethovenfest Bonn und auf viele andere Festivals in Europa mit Partnern wie Jörg Widmann, Pekka Kuuisto, Barry Douglas und Nicholas Daniel. Bereits in jungen Jahren entwickelte Michaela Girardi eine starke Affinität zur zeitgenössischen Musik. Mit dem „Österreichischen Ensemble für Neue Musik“, dem Ensemble „risonanze erranti“ und dem „Ensemble Plus“ arbeitet sie intensiv mit Komponisten wie Wolfgang Rihm, Peter Ruzicka, Helmut Lachenmann und Johannes Motschmann zusammen. Zuletzt erschien bei Neos eine Cd mit Werken von Peter Ruzicka, darunter eine Einspielung seines 5. Streichquartettes „Sturz“. Seit 2008 ist Michaela Girardi Stimmführerin in der Camerata Salzburg und erlebt viele Begegnungen mit interessanten Persönlichkeiten wie Philippe Herreweghe, Roger Norrington, Leonidas Kavakos oder Theodor Currentzis. Als Konzertmeisterin erhält sie regelmäßig Einladungen u.a. ihres eigenen Orchesters – der Camerata Salzburg -, dem Stuttgarter Kammerorchester und dem Vorarlberger Symphonieorchester. Michaela Girardi unterrichtet Violine und Kammermusik an der Universität Mozarteum Salzburg und gibt Meisterkurse bei den „Austrian Masterclasses“ und am China Conservatory in Peking. Violine

Inge Jacobsen Inge Jacobsen ist Leiterin einer sehr aktiven und erfolgreichen Violinklasse der Musikschulen des Landes Kärntens mit zahlreichen Wettbewerbsteilnahmen im In- und Ausland. Projekte wie "Kinder musizieren für Kinder", "Oberkärtner Bambini und Teenie Streicher", Carinthischer Sommer: Kinderopernaufführung, Crossoverprojekt mit Max Grosch und Band auf der Burgruine Finkenstein, Märchenvorstellungen im Rahmen von PORCIA KLASSIK mit den Clowns LORE & LEO, Balleröffnung: „Pulcinella Ball“ führten dazu, dass sie den KIWANIS-Preis 2015 für ihr Arbeit erhielt. Als Fachgruppenkoordinatorin für Violine JPR der Musikschulen des Landes Kärnten ist sie für die Planung und Leitung von Fortbildungsveranstaltungen verantwortlich. Zusammenarbeit mit führenden Pädagogen wie Bruno Steinschaden und Brian Finlayson sowie Mitglied der ESTA. Tätigkeit als Jurorin bei zahlreichen Wettbewerben. Dozentin für Violine bei „Austrian Master Classes“. Geboren in Dänemark - Studium u.a. bei Marianne Granvig mit Abschluss als „Staatsgeprüfte Dänische Musikpädagogin“ – Teilnahme an vielen internationalen Meisterkurse und Fortbildungen. Reger Konzerttätigkeit als Kammer- und Orchestermusikerin mit vielen international bekannten Künstlern und Dirigenten. Mit der Violinvirtuosin Elena Denisova und dem Pianisten Alexei Kornienko gründete Inge Jacobsen das "Collegium Musicum Carinthia", mit dem sie zahlreiche Auftritte mit namhaften Solisten bei internationalen Festivals absolvierte und hochgelobte CDs und Rundfunkaufnahmen einspielte. Weiteres ist sie Gründerin des Ensembles "Tango Trio VIF" mit Victor Huditz und Franz Unterpirker: Schwerpunkten Tango und Jazz. Intensive Beschäftigung mit Jazzimprovisation -Fortbildung und Zusammenarbeit mit Max Grosch, Ernie Lindenfelser, Caroline de Roy u.v.a. Intensive kammermusikalische Tätigkeit mit das von ihr gegründete erfolgreiche Ensemble "SalArxVarius“ in Zusammenarbeit mit u.a. Brigitte Steinschaden, Ines Bartha Sannicandro, Eva Steinschaden-Vavtar und Detlef Mielke. Gründung und Leitung der Kulturinitiative „PORCIA KLASSIK“ der Stadtgemeinde Spittal/Drau. Violine

Isabel Schneider Isabel Schneider entschloss sich bei einem Aufenthalt an der St Marys Musicschool Edinburgh unter dem Patronat von Yehudi Menhuin, die Geige zu ihrem Beruf zu machen. Sie absolvierte das Lehr-und Orchesterdiplom an der Musikakademie Winterthur-Zürich und anschließend das Konzertfachdiplom an der Musikakademie Basel. Danach folgten anderthalb Jahre in Sydney, Australien, wo sie im Sydney Symphony Orchestra mitwirkte und am Newington Colledge unterrichtete. Seit 1995 lebt sie in Wien, zunächst freischaffend in verschiedenen Ensembles, wie z.B. dem Wiener Kammerorchester, der Wiener Akademie, dem Vorarlberger Sinfonie Orchester und dem Klangforum Wien. Seit 1998 unterrichtet sie an der Musikschule Tulln eine große Violinklasse , aus der jedes Jahr Preisträger bei Prima la Musica, solistisch als auch kammermusikalisch hervortreten. Außerdem betreut sie seit 2012, innerhalb eines Lehrauftrages an der Musikuniversität der Stadt Wien, Studenten bei der Lehrpraxis in Musikschulen.  Violine & Viola

Barbara Lübke Barbara Lübke leitet am Pre-College Salzburg an der Universität Mozarteum Salzburg eine Klasse für Violoncello. Sie ist in Wiesbaden geboren und absolvierte ihr Cellostudium in Würzburg, Freiburg und Düsseldorf. Bereits 18-jährig Solocellistin im Kölner Kammerorchester, mit dem sie zahlreiche Tournéen durch Europa und Amerika – oft auch als Solistin – unternahm. 1978 Berufung durch Sandor Vegh als Solocellistin in die Camerata Salzburg. Zur gleichen Zeit Eintritt in das Pro-Arte-Quartett, mit dem sie internationale Karriere machte. Konzerte auf zahlreichen renommierten Kammermusikfestivals, ausgedehnte Konzertreisen und einen Schallplattenvertrag bei RCA Victor-BMG belegen den Rang dieses Ensembles. Barbara Lübke ist gern gesehene Kammermusikpartnerin von anerkannten Musikerkollegen, von denen stellvertretend Benjamin Schmid, Radovan Vlatkovic, Sabine Meyer, Hermann Baumann, Eduard Brunner, Julius Berger und Dimitri Sgouros genannt seien. Cello

Estelle Revaz Estelle Revaz spielt regelmäßig in zahlreichen Ländern Europas, Asiens und Südamerikas. Sie wird häufig zu anerkannten Festivals wie dem Gstaad Menuhin Festival, dem Verbier Festival, dem Sion Festival, dem Internationalen Festival von Colmar oder dem Festival Pablo Casals mit Partnern wie Gautier Capucon, Johannes Moser, Cédric Pescia, Finghin Collins, Francois Dumont, Lena Neudauer, Pavel Vernikov, Sergey Ostrovsky, Ralf Manno oder dem Quatuor Sine Nomine eingeladen. Ihre Auftritte mit Orchester zeigen die Breite ihres Repertoires, von den Konzerten Bachs bis hin zu Konzerten Guldas oder Ligetis. Ab der Saison 2017-2018 ist Estelle Revaz auf drei Jahre Artist in Residence beim Genfer Kammerorchester unter der Leitung von Arie van Beek. Die Kritik hat ihre erste CD „Cantique“ (NEOS 2015), wo sie die Solistin der Konzerte E.Blochs (Schelomo) und A. Pflügers (Pitture-UA) ist, begeistert aufgenommen. LE TEMPS spricht von einer „tiefen, scharfen und anspruchsvollen Platte, auf der das Orchester und die Solistin mit Intelligenz und feinem Gespür spielen“. Ihre Platte für Solocello „Bach & Friends“ (Solo Musica/Sony 2017) wurde auch von der Fachpresse stürmisch begrüßt. Pizzicato schreibt: „Der Klang ist von perfekter Reinheit, die Phrasierung ist äußerst klar und die Dynamiken sind außergewöhnlich subtil.“ während Musik und Theater von „einem der besten Cello-Konzepte für die Gegenwart“ spricht. Estelle Revaz hatte Auftritte bei Radio France, bei der RTBF, beim Deutschlandfunk, beim WDR3 sowie bei der Radio Télévision Suisse. Nach ihren Anfängen in der Schweiz wurde sie in Frankreich am Conservatoire National Supérieur de Musique et Danse de Paris unter Jérôme Pernoo sowie in Deutschland an der Hochschule für Musik und Tanz Köln bei Maria Kliegel ausgebildet. Seit 2015 ist sie Mitglied des“ Forums der 100“, das Persönlichkeiten aufnimmt, die als Hoffnungsträger für die Zukunft der Schweiz gelten. Seit 2017 ist Estelle Revaz Dozentin für Violoncello und Kammermusik an der Kalaidos Musikhochschule in Zürich (Schweiz). Sie gibt auch regelmässig und mit Begeisterung Masterkurse/Workshops in Europa, Asia und Süd-Amerika. Sie hat neulich eine Forschungsarbeit zum Thema «Die Entwicklung der künstlerischen Persönlichkeit als Aufgabe der instrumentalen Hochschulbildung» geschrieben. Entsprechende Artikel werden folgen. Cello

Anmelden

Kursbeginn: 28.03.2021, 18:00 Uhr
Anreise ab: 28.03.2021, 15:00 Uhr
Schlusskonzert: 03.04.2021, 11:00 Uhr
Kursende: 03.04.2021, 14:00 Uhr
Anmeldeschluss: 01.03.2021

 

Wir holen dich dort ab, wo du gerade stehst...

Unser Jugendkurs für Violine, Viola und Violoncello bietet Dir eine gute Gelegenheit, einen bevorstehenden Wettbewerb wie Jugend musiziert, Prima la Musica oder eine bevorstehende Prüfung intensiv vorzubereiten, bereits angefangene oder fertige Programme zu vertiefen und zu verbessern und eine Woche lang musikalische Erfahrungen mit Kindern und Jugendlichen aus aller Welt auszutauschen.
Die vielfältigen Kontakte mit den Kursteilnehmern wecken Deine Freude am Musizieren. Zuhören beim Unterricht anderer Kursteilnehmer der zur gleichen Zeit stattfindenden Jugendkurse für junge Pianisten und Flötisten bereichert Deinen musikalischen Horizont.

Wir alle wohnen, schlafen, essen und musizieren in einem richtig coolen Schloss im Oberösterreichischen Innviertel.

Eingeladen sind
 

junge Streicher aller Nationen von 8 bis 18 Jahren aus Vorbereitungs- und Hochbegabtenklassen bzw. Pre-Colleges von Universitäten, Hochschulen, Konservatorien sowie von Musikschulen und aus dem Privatunterricht. Ausnahmen vom Mindest- und Höchstalter in Absprache mit der Kursleitung sind möglich.

Die Kurssprachen sind Deutsch & Englisch

Anforderungen

Freie Auswahl der Werke, an denen Du beim Kurs arbeiten möchtest - am besten in Absprache mit Deinem Lehrer. Du solltest Deinem Alter entsprechend zumindest leichte Werke der Mittelstufenliteratur Deines Instruments sowie die unteren Lagen beherrschen.

Folgende Leistungen sind in der Kursgebühr enthalten

Täglicher Einzelunterricht je nach Buchung im Rahmen von 40 Minuten bzw. 80 Minuten | Korrepetition | fallweise Rhythmustraining in der Gruppe | fallweise Kammerorchester | Auftrittstraining | Workshopkonzerte | öffentliches Schlusskonzert bei freiem Eintritt | alle Klassen sind offen zum Zuhören | Benützung der Seminar- und Aufenthaltsräume | Freizeitbetreuung | Benützung der Tischtennistische und der Sportwiese | alle Teilnehmer erhalten ein Teilnahme-Diplom

Üben kannst Du in Deinem Zimmer, eigene Überräume für Streicher und auswärtige Teilnehmer stehen nicht zur Verfügung

Wochenplan als pdf

Anmeldeschluss


Bitte beachte den Anmeldeschluss. Wegen der großen Nachfrage und beschränkter Teilnehmerzahl empfehlen wir Dir eine rechtzeitige Anmeldung. Spätere Anmeldungen werden nach Maßgabe freier Plätze gerne angenommen.

Schlusskonzert


Das öffentliche Schlusskonzert findet im Freskensaal von Schloss Zell an der Pram statt. Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt durch die Dozenten.

Betreuung und Freizeitgestaltung


Unsere Betreuerin sorgt für individuelle und altersgerechte Betreuung der Teilnehmer und steht Dir vom Aufstehen bis zum Schlafengehen bei Fragen zum Kursablauf und zur Organisation bis hin zum Finden der Unterrichtsräume zur Seite. Gerne hilft sie Dir natürlich auch bei Heimweh oder sonstigen Problemen.

Sportliche Aktivitäten wie Fußball, Tischtennis & Volleyball stehen genauso auf dem Freizeitprogramm wie Spiele wie „Halligalli“, „Phase 10“, Activity etc.

Empfehlung


Gleich eine zweite Unterrichtseinheit (täglich 80 Minuten Einzelunterricht) und / oder einen zweiten Kurs dazu buchen!