Sponsoren & Partner

Jugendkurs - Sommercamp für junge STREICHER

Violine | Viola | Violoncello | Orchester

18.08.2019 - 24.08.2019

Dozenten:

Aloisia Dauer Die Deutsch-Italienerin Aloisia Dauer wird als junge, talentierte Geigerin geschätzt und erhielt bereits mehrere Preise und Auszeichnungen. Ihre Ausbildung schloss sie mit Auszeichnung am Music Institute of Chicago und an der Universität Mozarteum Salzburg bei Prof. Igor Ozim und Prof. Harald Herzl ab, wo sie bereits als Jungstudentin aufgenommen wurde.  Ihre große Leidenschaft ist die Kammermusik und sie konzertierte bereits in unterschiedlichen Kammermusikbesetzungen mit namhaften Künstlern bei vielen internationalen Festivals und Konzerten, u.a. beim Stellenbosch Chamber Music Festival in Südafrika, Salzburger Kammermusik Festival und Schlosskonzerte, Mendelssohn Summer School Festival, International Festival Narni/IT. Zu ihren Kammermusikpartnern zählen die italienische Pianistin Margherita Torretta und der deutsche Klarinettist Nicolai Pfeffer. Als Solistin war Aloisia Dauer bereits in Zusammenarbeit mit bekannten Dirigenten wie Ernst Kovacic, Kazem Abdullah und Thomas Dorsch zu hören und Orchestern wie dem Festival Orchestra Stellenbosch, Oberschwäbischen Kammerorchester, Kammerphilharmonie Bodensee-Oberschwaben.  Neben ihrer Konzerttätigkeit als Solistin und Kammermusikerin unterrichtet sie mit viel Leidenschaft und übernahm im Anschluss an ihr Studium an der Musikschule Württ. Allgäu eine Violinklasse und die Fachbereichsleitung. Seit September 2018 lebt Aloisia in München und unterrichtet an der Musikschule Grünwald eine Violinklasse und die Förderklasse Violine. Violine

Georg Eggner Georg Eggner, Geiger im Eggnertrio, unterrichtete von Oktober 2008 bis September 2009  und von Oktober 2011 bis September 2012 in Karenzvertretung Vorbereitungsschüler, Pädagogik- und Konzertfach-Studenten am Haydn Konservatorium Eisenstadt, Burgenland. Als Dozent war er bei verschiedenen Meisterkursen tätig, u.a. bei den Kammermusiktagen Reichenau, der Akademie Schloss Weinberg, beim Chamber Music New Zealand und bei Musica Viva Australia. Georg Eggner gewann erste Preise bei den nationalen Musikwettbewerben Jugend musiziert und Prima la Musica, sowie beim internationalen Wettbewerb Concorso Internationale di Musica per I Giovani, Stresa (Italien). 2001 gewann er den nationalen Wettbewerb "Ö1-Geige" (Ceruti 1840, gesponsert von ORF und BAWAG).  Geboren in Linz an der Donau erhielt Georg seinen ersten Violinunterricht im Alter von sieben Jahren in seinem Heimatort St. Florian bei Linz. Mit elf wurde er in die Klasse von Boris Kuschnir am Bruckner Konservatorium Linz aufgenommen. Nach elf Jahren setzte Georg sein Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Günter Pichler fort. Er besuchte Meisterkurse von Igor Ozim und war Leistungsstipendiat der Alban Berg Stiftung (Österreich), der Dr. Robert und Thyll Dürr Stiftung (Schweiz) und der Tokyo Foundation (Japan). Violine

Heidi Eidenberger Heidi Eidenberger wirkt derzeit im Pöstlingberg-Quartett, mit welchem sie 2015 beim Streicher-Plus-Wettbewerb mit dem Klassik-Sonderpreis ausgezeichnet wurde. Außerdem spielt sie in verschiedensten kammermusikalischen Formationen und musizierte u.a. mit Andreas Pözlberger, Firmian Lermer, Peter Langgartner, Werner Neugebauer und Maria Ehmer. Sie spielt regelmäßig in verschiedenen Orchestern, wie dem Innviertler Symphonieorchester und dem Mozarteumorchester Salzburg. Sie arbeitet im oberösterrreichischen Landesmusikschulwerk als Lehrerin im Fach Violine. Heidi Eidenberger absolvierte ihre Studien an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz bei Albert Fischer, Lily Francis und Frank Stadler. Sie schloss das Bachelor-und Masterstudium mit Auszeichnung ab und erhielt ein Leistungsstipendium der Bruckneruniversität. Ergänzend dazu studierte sie im Rahmen eines Erasmus-Aufenthaltes an der Hochschule der Künste Bern bei Monika Urbaniak-Lisik und belegte Meisterkurse bei Christian Altenburger, Thomas Fheodoroff, Johannes Meissl und Brian Finlayson. Violine

Jessica Hartlieb Jessica Hartlieb hat seit 2002 einen Lehrauftrag für Violine an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Nach ihrem Studium war Jessica Hartlieb zunächst freiberuflich als Solistin und Kammermusikerin in namhaften Ensembles wie dem Bayerischen Kammerorchester Bad Brückenau tätig. Als Konzertmeisterin des ensembleKONTRASTE und Solistin in verschiedenen weiteren Ensembles konzertiert sie erfolgreich im In- und Ausland. Ihre kammermusikalische Arbeit im Emanon-Trio wurde schon mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnet. Jessica Hartlieb war Konzertmeisterin im Württembergischen Kammerorchester Heilbronn. Im März 2006 folgte sie einer Berufung des Philharmonischen Orchesters Nürnberg als Stimmführerin der zweiten Violinen. Jessica Hartlieb ist Preisträgerin zahlreicher nationaler und internationaler Wettbewerbe und wurde ausgezeichnet mit dem Kulturförderpreis des Bezirks Mittelfranken und dem Förderpreis des Kulturforums Franken. Jessica Hartlieb erhielt ihren ersten Violinunterricht mit vier Jahren am Erlanger Musikinstitut bei Sylvia Reichardt. Danach war sie zunächst Gaststudentin am Nürnberger Meistersinger-Konservatorium bei Dieter Hebecker und in weiterer Folge an der Musikhochschule Freiburg bei Professor Rainer Kussmaul und Hansheinz Schneeberger. Während ihrer Studienzeit besuchte Jessica diverse Meisterkurse, u.a. bei Menahem Pressler (Beaux-Arts-Trio), beim Amadeus-Quartett und dem Alban-Berg-Quartett. Gleichzeitig spielte sie im European Youth Orchestra und dem Gustav-Mahler-Orchester unter Claudio Abbado. Nach ihrem Diplom-Abschluss erhielt Jessica ein zweijähriges Stipendium an der Karajan-Akademie der Berliner Philharmoniker. Im Rahmen eines Stipendiums der Herbert von Karajan-Stiftung absolvierte sie 1996 – 1997 ein Praktikum beim Berliner Philharmonischen Orchester. In dieser Zeit musizierte sie regelmäßig als Aushilfe unter der Leitung von Claudio Abbado, Zubin Metha, James Levine u.a. Sie spielte als Konzertmeisterin im Bayerischen Landesjugendorchester und war dort als Dozentin tätig. Violine

Brigitte Steinschaden Brigitte Steinschaden leitet eine Klasse für Violine am Musikum Salzburg. Zahlreiche Tourneen mit den Geschwistern Georg und Eva Steinschaden führten sie nach Japan, Mexiko, in die USA und viele andere Länder Europas. Es folgen zahlreiche solistische und kammermusikalische Konzertauftritte - so wirkte sie u.a. bei der Opernproduktion der Kammeroper "Fräulein Julie"von A. Bibalo als Konzertmeisterin im Orchester des Nationaltheaters Mannheim mit. Sie trat als Solistin u.a. mit dem Salzburger Jugendsinfonieorchester, dem Leopold Mozart Kammerorchester, dem Ensemble CIS, der Capella Academica, der Salzburger Kammerphilharmonie und dem Wiener Kammerorchester auf und ist Mitglied des Kammerorchesters "Chamber Soloists Salzburg". Sie studierte bei Bruno Steinschaden, Jürgen Geise und Ruggiero Ricci, bei dem sie Ihr Studium im Konzertfach Violine mit ausgezeichnetem Erfolg absolvierte. Sie ist mehrfache Erste Preisträgerin bei Jugend musiziert, für herausragende Erfolge wurde ihr der Christa- Richter- Steiner- Preis zuerkannt. Meisterkurse u.a. bei Thomas und Helmut Zehetmair, Igor Oistrach und Valery Klimov ergänzten ihre Studien. Violine & Viola

Eva Landkammer Eva Landkammer unterrichtet seit 1983 an den Musikschulen Wien und ist seit 2005 Lehrbeauftragte an der Universität für Musik in Wien. Nach ihrer  Ausbildung im Konservatorium und der Hochschule für Musik in Wien bei André Navarra studierte sie in Düsseldorf bei Johannes Goritzki , wo sie auch als Assistentin am Robert Schumann – Institut tätig war. Meisterkurse bei P. Fournier gaben ihr weitere wesentliche Impulse. Intensive Beschäftigung mit dem Barockcello und historischer Aufführungspraxis. Rege Konzerttätigkeit in verschiedenen kammermusikalischen Besetzungen, CD – Einspielung bei Hungaroton, Camerata Tokyo und Gramola. Cello

Estelle Revaz Estelle Revaz spielt regelmäßig in zahlreichen Ländern Europas, Asiens und Südamerikas. Sie wird häufig zu anerkannten Festivals wie dem Gstaad Menuhin Festival, dem Verbier Festival, dem Sion Festival, dem Internationalen Festival von Colmar oder dem Festival Pablo Casals mit Partnern wie Gautier Capucon, Johannes Moser, Cédric Pescia, Finghin Collins, Francois Dumont, Lena Neudauer, Pavel Vernikov, Sergey Ostrovsky, Ralf Manno oder dem Quatuor Sine Nomine eingeladen. Ihre Auftritte mit Orchester zeigen die Breite ihres Repertoires, von den Konzerten Bachs bis hin zu Konzerten Guldas oder Ligetis. Ab der Saison 2017-2018 ist Estelle Revaz auf drei Jahre Artist in Residence beim Genfer Kammerorchester unter der Leitung von Arie van Beek. Die Kritik hat ihre erste CD „Cantique“ (NEOS 2015), wo sie die Solistin der Konzerte E.Blochs (Schelomo) und A. Pflügers (Pitture-UA) ist, begeistert aufgenommen. LE TEMPS spricht von einer „tiefen, scharfen und anspruchsvollen Platte, auf der das Orchester und die Solistin mit Intelligenz und feinem Gespür spielen“. Ihre Platte für Solocello „Bach & Friends“ (Solo Musica/Sony 2017) wurde auch von der Fachpresse stürmisch begrüßt. Pizzicato schreibt: „Der Klang ist von perfekter Reinheit, die Phrasierung ist äußerst klar und die Dynamiken sind außergewöhnlich subtil.“ während Musik und Theater von „einem der besten Cello-Konzepte für die Gegenwart“ spricht. Estelle Revaz hatte Auftritte bei Radio France, bei der RTBF, beim Deutschlandfunk, beim WDR3 sowie bei der Radio Télévision Suisse. Nach ihren Anfängen in der Schweiz wurde sie in Frankreich am Conservatoire National Supérieur de Musique et Danse de Paris unter Jérôme Pernoo sowie in Deutschland an der Hochschule für Musik und Tanz Köln bei Maria Kliegel ausgebildet. Seit 2015 ist sie Mitglied des“ Forums der 100“, das Persönlichkeiten aufnimmt, die als Hoffnungsträger für die Zukunft der Schweiz gelten. Seit 2017 ist Estelle Revaz Dozentin für Violoncello und Kammermusik an der Kalaidos Musikhochschule in Zürich (Schweiz). Sie gibt auch regelmässig und mit Begeisterung Masterkurse/Workshops in Europa, Asia und Süd-Amerika. Sie hat neulich eine Forschungsarbeit zum Thema «Die Entwicklung der künstlerischen Persönlichkeit als Aufgabe der instrumentalen Hochschulbildung» geschrieben. Entsprechende Artikel werden folgen. Cello

Anmelden

Kursbeginn: 18.08.2019, 18:00 Uhr
Anreise ab: 18.08.2019, 15:00 Uhr
Schlusskonzert: 24.08.2019, 11:00 Uhr
Kursende: 24.08.2019, 14:00 Uhr
Anmeldeschluss: 15.06.2019

Wir holen dich dort ab, wo du gerade stehst...

Unser Jugendkurs für Violine, Viola (Bratsche) und Violoncello bietet Dir eine gute Gelegenheit, einen bevorstehenden Wettbewerb wie Jugend musiziert, Prima la Musica, Gradus ad Parnassum oder eine Prüfung intensiv vorzubereiten, bereits angefangene oder fertige Programme zu vertiefen und zu verbessern und eine Woche lang musikalische Erfahrungen mit Kindern und Jugendlichen aus aller Welt auszutauschen. Die vielfältigen Kontakte mit den Kursteilnehmern wecken Deine Freude am Musizieren. Zuhören bei anderen Kursteilnehmern der zur gleichen Zeit stattfindenden Sommercamps für junge Pianisten und junge Flötisten bereichert Deine Klangvorstellungen.

Folgende Leistungen sind in der Kursgebühr enthalten
Täglich ca. 40 Minuten bzw. 80 Minuten Einzelunterricht, zusätzlich Rhythmustraining, Kammerorchester, Korrepetition, alle Klassen offen zum Zuhören, kostenlose Benützung der Klaviere und Überäume, Workshopkonzerte,  ein öffentliches Schlusskonzert bei freiem Eintritt für alle Teilnehmer und Konzertbesucher, freies WLAN.

Alle Teilnehmer erhalten ein Teilnahme-Diplom. 

Kursinhalte
Du kannst Dein Soloprogramm frei wählen - am besten in Absprache mit Deinem Lehrer. Schwerpunkte dieser Woche werden Technik, Rhythmik, Gehörbildung, Feinstufenhören, Intonation in der Gruppe und im Orchester, Interpretation und Blattspielen sein.

Du erhältst individuelle technische Hilfe um Deine musikalischen Vorstellungen auch umsetzen zu können. Wir werden an der Erweiterung Deiner musikalischen Ausdruckskraft und der Entwicklung Deiner musikalischen Persönlichkeit arbeiten und verschiedene Wege zu eigenständigen Interpretationen finden.

Anleitungen zu richtigem Üben, Hilfestellungen zu sicherem Auswendigspiel und die richtige Haltung am Instrument sind ebenso wesentliche Bestandteile der Kursarbeit.

Ebenso beschäftigen wir uns mit der Bewältigung von möglichen Auftrittsängsten u.a. durch mentales Training, durch gegenseitiges Vorspielen im offenen Einzelunterricht und im Workshopkonzert, u.a. auch als Vorbereitung auf Wettbewerbe, Konzerte oder Prüfungen.

Eingeladen sind
junge Streicher von 8 bis 18 Jahre aller Nationalitäten jeder Ausbildungsstufe von Universitäten, Hochschulen, Konservatorien, Musikschulen und aus dem Privatunterricht.



Was Du können solltest
Du solltest zumindest seit 3 Jahren Unterricht bekommen, die unteren Lagen und die Grundstricharten und die Unterstufenliteratur Deines Instrumentes beherrschen.

Kursort
Schloss Zell an der Pram in Oberösterreich

Kursdaten
Kursbeginn ist mit dem Abendessen um 18:00 Uhr und anschließendem "musikalischen Kennenlernen"



Kursende ist nach dem öffentlichen Schlusskonzert im Rittersaal von Schloss Zell an der Pram. 

Anmeldeschluss
Spätere Anmeldungen werden nach Möglichkeit berücksichtigt. Wegen der großen Nachfrage und beschränkter Teilnehmerzahl empfehlen wir Dir, Dich rechtzeitig anzumelden.

Schlusskonzert
Das öffentliche Schlusskonzert findet im Rittersaal von Schloss Zell an der Pram statt. Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt durch die Dozenten.

Die Freizeitgestaltung
Dir stehen der Turnsaal und die Sportwiese für Ballspiele, Tischtennis u. a. zur Verfügung.

Empfehlung
Gleich eine zweite Unterrichtseinheit täglich und/oder einen zweiten Kurs dazu buchen!